Freitag, 12. Januar 2018

Heute

...ist ein richtig guter Tag, denn
1. Ich bin aufgewacht mit dem Wissen, dass ich NICHT mehr zu meiner "alten" (2 Wochen alten) Arbeitsstelle muss. Das war so eine Befreiung, als die Mail kam und sie mir mitteilten, dass ich ab sofort nicht mehr kommen brauche. Nie wieder so ein Tag wie vorgestern. Ich werde am Montag noch einmal vorbei fahren, meinen Schlüssel zurück bringen und mich vernünftig verabschieden. Alles andere passt nicht zu mir. Und so habe ich jetzt 2 Wochen überraschend Urlaub. Goil!
 2. Ich war 3 Stunden alleine im Thermal-Sole-Bad und bin jetzt so was von tiefenentspannt und (fast) befriedigt. Es hat nicht viel gefehlt und ich hätte auf den Düsen liegend einen heftigen Orgasmus gehabt. Das habe ich aber den umliegenden Körpern erspart ;)
(Und dann später zuhause nachgeholt. Danke Tumblr ;))
3. Ich war danach mit dem Hundebär noch fast 2 Stunden wandern und wir haben mehrere Hundemenschenfreunde getroffen und die Hundis hatten Megaspass und haben den Wald auf links gedreht. Hach! Das liebe ich!
4. Ich habe endlich den Siphon im Bad repariert. An dem schon zwei Männer gescheitert sind. Ätsch! Das tut meiner Handwerker-Seele gut!
5. Heute ist es amtlich, dass ich in ein paar Wochen mal wieder für ein Wochenende (ohne Mann und Hundebär) in den wilden Osten fahre, um mich dort mir den wildesten Mitbloggern zu treffen und wir eine noch wildere Zeit feiern. Das wird wild, meine Zuckerschnuten und ich freue mich riesig auf Euch!
6. Mir ist, nach dem letzten Post, noch einmal mehr klar geworden, wie sehr ich Euch, meine Leser, schätze! Und wie sehr es mich beruhigt und erdet und reflektiert und nachdenklich macht und hilft, wenn ich Euch meinen ganzen Kram so vor die Füße werfen da. Ihr seid einfach da. Ihr lest, manche kommentieren...das tut so gut! Die Zeiten ohne Blog haben es mich immer wieder gelehrt: mein Blog ist mein Ventil! Und vieles wird leichter, wenn ich es hier aufschreiben kann. DANKE!
Und jetzt...Wochenende!


Mittwoch, 10. Januar 2018

Glühweinkuchen

DAS war einfach ein furchtbarer Tag! Gestern war schon schlimm und ich hätte nicht gedacht, dass sich das noch toppen lässt. Aber heute war es definitiv noch gruseliger. Als ich zum Feierabend in mein Auto steige und die Türe schließe, fällt die Maske, mein Lächeln, meine Stärke in sich zusammen und ich schluchze laut auf. Das Radio knalllaut rase ich über die Autobahn und heule. Die Rücklichter vor mir sind nur rote Streifen, tränenstreifig,  alles ist ohne Kontur und ich handele wie ein Roboter. 
Gestern habe ich gekündigt. Ich habe meinen ganzen Mut zusammen genommen und habe mich der Situation ausgesetzt. Und es war furchtbar. Genau so hatte ich es zwar erwartet, aber das auch die Chefs mir ihre  Enttäuschung dermaßen um die Ohren hauen...es war echt schlimm.
Und dann heute ein neuer Arbeitstag. Teamsitzung. Alle wissen es jetzt und sind entweder sauer oder überrascht. Verständlich, aber müssen mir alle so ihre Emotionen um die Ohren hauen? Ich brauche dermaßen Kraft und Raum für diese Menschen und dann noch die 8 Therapien, die ich stemmen muss. Klein und allein fühle ich mich. Gegessen habe ich seit fast 2 Tagen nichts und jeder Schluck Tee fällt schwer.
Ich bin erst seit 2 Wochen in diesem Job. Ich bin doch nicht verantwortlich für deren Geschichte!
Und dann...
Gegen 21.00 Uhr schiebe ich den Glühweinkuchen in den Ofen. Morgen wird die große Maus 24. Es riecht so gut und ich würde mich am liebsten auf dem Kuchen einrollen, wie eine Katze. Glück ist Glühweinkuchen backen. Manchmal...
Es wird alles gut. Supergut! Meine neue Stelle wartet auf mich und ich werde Teil von einer ganz großen und innovativen Sache. Das wird einfach genial. Das weiß ich! Nur so richtig feiern kann ich noch nicht. Dafür ist es zu belastend und chaotisch.

Und dann gab es heute noch einen extremen zwischenmenschlichen Dämpfer. Ausgerechnet heute. Wo soll man sich hinflüchten, wenn man sich sowieso schon klein und mickrig fühlt? Und unverstanden? 
Aus diesem Anlass: Ich bin kein Spielzeug! Man(n) kann mich nicht nach Lust und Laune rauskramen und seinen Spaß haben. Und darüber diskutiere ich nicht. 

Schlaft gut, ihr Lieben!


Freitag, 5. Januar 2018

Freitagsfragen

Bei der liebsten und besten Brüllmaus gab es heute wieder "Freitagsfragen" *klick*
Vielen Dank für die Anregung, meine Liebe!

1.) Wie war's? (ich beziehe das mal auf das vergangene Jahr)


2.) Wie wird's? (da ist wohl 2018 gemeint...)


3.) Wie geht`s? 


4. Die Wahl der Qual: Ein Jahr in Armut oder ein Jahr einsam leben?
Beides nicht so schlimm und auch nicht schön. Einsamkeit, wenn sie zeitlich begrenzt ist, tut mir sehr gut. Ein ganzes Jahr ohne Familie und Freunde...und ohne Sex...schwer vorstellbar. Also lieber arm!


Habt ein kuscheliges Wochenende!


Donnerstag, 4. Januar 2018

Und letzte Nacht...

...habe ich wieder so intensiv geträumt. Ich hatte Sex. Mit einer Frau...und mehr...
(Ich bekomme Lust, mal wieder zu fotografieren ;) )


recursion II // tease from Four Chambers on Vimeo.

Dienstag, 2. Januar 2018

Oh ha!

Das ist mir noch nie passiert! Unglaublich, aber wahr:
Ich parke das Auto, nehme meine Einkäufe und meine Tasche vom Beifahrersitz, steige aus, gehe durch die Fußgängerzone nach Hause, gebe dem Musiker noch einen Euro und wir wünschen uns ein frohes neues Jahr, ich gehe in den Hof, schließe die Außentür auf, gehe die Treppe hoch und...und...UND...denke auf einmal "Wo ist denn der Hundebär?".
Das ist echt der Hammer. Ich habe ihn einfach vergessen und es erst ein paar Minuten später gemerkt. Hilfe!
Der kleine Mann war so fertig von der Waldrunde (es gab heute imaginäre Beute zum jagen), dass er ganz still hinter mir auf dem Rücksitz lag und sich nicht gerührt hat. Ich bin echt eine Knalltüte.
Aber ich habe sogar eine Entschuldigung. Heute war nämlich mein erster Arbeitstag. Eine neue Umgebung, neue Kollegen, neue Aufgabenbereiche, neue Software... Es war ziemlich aufregend und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das alles überlebe ;)
Da kann man ja auch mal so ein schlafendes Felltierchen übersehen. Hoffentlich nicht noch mal.
(Ich hab übrigens mal meine Mäuse im Auto vergessen. Also nicht vergessen, sondern vergessen, dass sie hinter mir saßen und eigentlich in den Kindergarten wollten und nicht mit mir zur Arbeit. Aber das ist eine andere Geschichte...)

Und jetzt das Wichtigste: 
Ich hoffe, ihr seid alle wundervoll in das neue Jahr gestartet! 

Und habt letzte Nacht Zauberhaftes geträumt.
Meine Großmutter hat immer gesagt, dass das, was man in der ersten Nacht im neuen Jahr träumt, auf jeden Fall in Erfüllung geht. Oooooh, dann habe ich wohl in den nächsten Monaten Sex und Sex und Sex. Mit ganz viel Liebe! 
Und ihr so?



Freitag, 29. Dezember 2017

Rückblick

Wenn ihr diese Fotos anguckt, dann bin ich schon (wieder) in dieser kleinen Hütte im Nirgendwo (natürlich immer noch ohne Netzempfang) und bringe dieses Jahr hoffentlich anständig zu Ende  ;).
Eigentlich hätte ich auch einfach den Text vom letzten Jahres-Rückblick kopieren können: *klick*
Sogar die neue Staffel von "Game of Thrones" ist dabei. Echt jetzt. Wie langweilig ist mein Leben ;)!?


Ich wünsche Euch einen phantastischen Rutsch ins neue Jahr und ein 2018, das vor Liebe und Frieden nur so leuchtet! 
Bis im nächsten Jahr!